(Schweich/Kordel/Thalfang) Wir stellen Ausflugsziele vor, die familiengerecht und möglichst kostenfrei sind. Den Anfang machen wir mit dem Heilbrunnen bei Schweich, dem Mineralwasser-Erlebnispfad bei Thalfang und dem Butzerbachtal bei Kordel.

Es gibt kaum eine kühlere und entspannendere "Ecke" in der Region als den Heilbrunnen Schweich , der im Dreieck zwischen Quint, Schweich und Föhren liegt. Unter Schatten spendenden Bäumen umfasst das Areal ein Kneipp-Tretbecken und Armbecken, die mit eiskaltem Quell-Wasser für erfrischende Kühle sorgen. Ein fast 3000 Quadratmeter großer Weiher lädt zu Beobachtungen von Vögeln und anderen Tieren ein. In die gärtnerische Gesamtanlage sind eine Wegekapelle, ein Stationsweg und Wegekreuze eingebunden. Allabendlich versammeln sich auf dem Gelände viele Besucher aus der Gegend um die Wasserbecken. Wer den Heilbrunnen eher unberührt erleben möchte, sollte morgens oder im Laufe des Tages dorthin fahren. Picknick ist möglich.

Der Heilbrunnen wird seit 1602 als Heilquelle genutzt und führte in der Folge zu einem regen Kurbetrieb. Der Auslöser war der Legende nach ein Mann, der durch das Quellwasser von seinem Hautleiden erlöst wurde. Die Kapelle und der Stationsweg entstanden im 19. Jahrhundert nach Vorgängerbauten. 2001 wurde die Anlage vom Heimat- und Verkehrsverein Schweich renoviert und erweitert.

Anfahrt: Von der B 53 kommend auf die L 47 in Richtung Föhren abbiegen, links hangaufwärts zum Meulenwald (Schild Schießstand), Parkplatz vorhanden, Benutzung kostenfrei.

Der Mineralwasser-Erlebnispfad Thalfang : Angenehm kühl ist der Haardtwald, oberhalb von Thalfang im Hunsrück gelegen. Dort ist der Ausgangspunkt zum Mineralwasser-Erlebnispfad. Es gibt zwei Routen, ausgehend vom Mitfahrerparkplatz, bei dem auch eine Informationsstation über den Streckenverlauf steht. Die kurze Strecke ist etwa 4,5 Kilometer lang und führt über die Haardtwaldquelle. Dort kann man herrlich kühles, eisenhaltiges, sprudelndes Quellwasser genießen und Informationen über Bestandteile des Wassers erfahren. Die längere Strecke (neun Kilometer) führt über die Quelle zu den Berger Wacken. Auf zahlreichen Stationen erfahren Besucher viel Informatives rund um das Thema Wasser. Der Wanderweg ist nur teilweise kinderwagentauglich, feste Schuhe sind empfehlenswert. Ein Trimm-Dich-Pfad macht auch Kindern Spaß.

Wer schon mal in Thalfang weilt, kann auch über den 1,6 Kilometer langen Barfußpfad wandern – eine matschige, pieksige und nasse Angelegenheit. Der Einstieg ist gegenüber dem Gesundheits- und Erholungszentrum Thalfang. Der Weg wird leider durch einen kurzen Asphaltteil an einer Straße unterbrochen, daher Schuhe besser mittragen.

Anfahrt: Auf der Hunsrückhöhenstraße von Trier Richtung Morbach kommend, bei dem Abfahrtsschild "Thalfang" links hoch zum Mitfahrerparkplatz. Benutzung kostenfrei.

Das Butzerbachtal und die Gegend rund um Kordel ist ein Dorado an heißen Tagen. Eine Hängebrücke, kleine Wasserfälle und Furten machen die Wanderung durch urwüchsigen Wald zu einem feucht-fröhlichen Erlebnis. Der Besuch kann durchaus zu einem Tagesausflug genutzt werden. Denn in unmittelbarer Umgebung liegen die Burgruine Ramstein (mit Gastronomie), bizarre Buntsandsteinfelsformationen, das römische Kupferbergwerg mit seinen Putzlöchern (Besichtigung vereinbaren: Telefon 06505/495), die Genoveva- und Klausnerhöhle und die Reste einer keltischen Fliehburg. Ausgeschilderte Wanderwege leiten durch den Wald. Die Anfahrt zum Butzerbachtal lässt sich gut mit einer Radtour verbinden, die ab Trier-Ehrang an der Kyllbrücke durch das kühle Kylltal nach Kordel autofrei verläuft.

Anfahrt: Mit dem Zug nach Ehrang, von dort per Rad ins Kylltal. Mit dem Auto auf der B 422 von Ehrang nach Kordel, über die Gleise, dann links zur Burg Ramstein. Das Butzerbachtal unterhalb der Burgruine ist ausgeschildert. Feste Schuhe sinnvoll, Butzerbachtal nicht kinderwagentauglich.

Quelle: Trierischer Volksfreund vom 28. Juli 2006

 

Fuesse kuehlen Sprudel zapfen 28.7.06