NEWEL. (hme) Zahlreiche Bürger beteiligten sich in der Gemeinde Newel an der Osterputzaktion und sammelten tonnenweise Müll.

Ein Riesencontainer randvoll mit Müll steht vor dem Gemeindehaus in Butzweiler. Der Inhalt, rund 20 Kubikmeter Unrat, ist die Bilanz der Osterputzaktion in und rund um Butzweiler.

In den drei weiteren Ortsteilen der Großgemeinde Newel, also Beßlich, Lorich und Newel selbst, ist ein ähnliches Sammelsurium an Abfall zusammengekommen. Über 70 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich freiwillig an der seit 1985 jährlich stattfindenden Putzaktion.

Unter Leitung der jeweiligen Ortsvorsteher waren rund 30 Dorfvereine und viele Einzelpersonen mit Eimern und Tüten unterwegs. Organisiert wurde die Aktion vom Kulturring Newel unter der Leitung von Alice Schilling.

"Es gibt hier Ecken, wo es nicht jeder sieht, da schmeißen die Leute immer mehr Müll dazu", wundert sich Newels Ortsbürgermeister Matthias Mohn. Spitzenreiter unter den illegalen Müllhalden ist die "Amselfelder Kurve" in Beßlich. Den Namen bekam die Beßlicher Abzweigung durch die dort stets zu findenden leeren Amselfelder Rotweinflaschen. "Dieses Jahr waren es rund 110 Flaschen und immer nur Amselfelder", berichtet Beßlichs Ortsvorsteher Uwe Metzdorf. Er bittet den Amselfelder-Freund eindringlich, zukünftig sein Leergut zu Hause zu entsorgen.

Zur Belohnung spendierte die Gemeinde den fleißigen Helfern nach erledigter Arbeit ein leckeres gemeinsames Mittagessen im Gemeindehaus.

Quelle: Volksfreund vom 11. April 2006

 

110 Amselfelder in Beßlich 11.4.06