Zum Begriff "Heimat" schreibt der Schriftsteller Siegfried Lenz:

"Heimat - ist der Winkel vielfältiger Geborgenheit, der Platz, an dem man aufgehoben ist in der Sprache, im Gefühl - und es ist der Flecken, an dem man wiedererkannt wird."


Aus diesem Gefühl heraus, entstand die "Hymne von Butzweiler - Eifelland", ein von einem Vereinsmitglied teilweise umgetextetes Eifellied, das beim ersten öffentlichen Auftreten des Heimatvereins von der Männergesangsgruppe des Heimatvereins, den "Boaspaatzen", vorgetragen wurde.

 

"Hymne von Butzweiler - Eifelland"

1. Im schönen Eifelland, da ist mein Zuhaus,
wo ich gespielt als Kind, pflückte den ersten Strauß.
Wo die Wälder ringsum stehn, beschirmen das Tal.
Blumen blühn überall, leis rauscht ein Wasserfall.

Bächlein trag diese Weise über Stock und über Stein,
nimm mit sie auf die Reise, denn es soll ein Gruß von mir sein.
Grüße alle, die mal an diesem Ort, grüß alle die hier gelebt so gern,
die einst das Schicksal führte fort, und heut' von Butzweiler fern.


2. Ich weiß im Eifelland ein kleines Tal,
da traf die Liebste ich zum ersten mal.
Hinterm Jugenwald da ging die Sonne zur Ruh -
Feierabendglockenklang, der Mond schaute uns zu.

Sterne, ihr alle dort oben - gebt auf unsere Liebe acht.
Mond, der da kommst gezogen - halte dabei treue Wacht.
Oftmals möcht' ich noch die Wege gehn, die wir zusammen so Hand in Hand -
und dann beim Glockenläuten schau'n, übers Butzweiler Land.